U12: Günther und Schramm Cup in Wasseralfingen

 
Gruppenbild der beiden Finalisten in Wasseralfingen. Foto: Martin Klaus

2. Januar 2018 | von Martin Klaus

Das dritte Hallenturnier der Saison ist gespielt, und die U12 hat mit dem zweiten Platz in der Talsporthalle in Wasseralfingen das nächste ordentliche Ergebnis eingefahren. Erst im Finale mussten sich die Jungs des Trainergespanns Klaus / Hubel / Winter geschlagen geben.

Das Turnier im Aalener Stadtteil begann für die U12 des TSV furios. Mit zwei Siegen gegen die DJK Aalen (4:1) und einem 3:1 gegen den FC Ellwangen konnte wie erhofft erfolgreich ins Turnier gestartet werden. Auch in der dritten Partie war der Torhunger der Nördlinger U12 nicht gestillt. Da man jedoch fahrlässig verteidigte musste man mit einem 4:5, gegen die späteren Halbfinalisten der SGM Waldhausen / Unterkochen, die erste vermeidbare Niederlage hinnehmen.

Diese kam scheinbar zum richtigen Moment und nach einer deutlichen Ansprache des Trainerteams konnte sich die Mannschaft mit einem 7:0 gegen die Union Wasseralfingen II und einem abschließenden 6:0 Gruppensieg gegen die SGM Stimpfach / Jagstzell rehabilitieren. Dank eines starken Torverhältnisses von 22:7 konnte man sich Gruppenplatz eins vor den punktgleichen Jungs aus Waldhausen / Unterkochen sichern. Mit Nico Hopfauf stand an diesem Tag ein Feldspieler auf Nördlinger Seite im Tor und deutete erneut sein Talent im Tor an.

Im Halbfinale traf man auf die Erstvertretung aus Wasseralfingen. Diese hatten zuvor dem 1. FC Heidenheim die bis dahin erste Turnierniederlage beigebracht und waren als Tabellenzweiter ins Semifinale vorgestoßen.

In einem spannenden und umkämpften Spiel lag man bereits nach den ersten Minuten mit eins zu null zurück. Mit bemerkenswerter Leidenschaft und absolutem Siegeswillen konnte das Spiel gedreht werden. Nachdem Bernd Rathgeber auf 1:1 verkürzt hatte gelang Tom Müller in den Schlusssekunden der vielumjubelte Siegtreffer und damit der Einzug ins Finale.

Im anschließenden Finale trafen die beiden jüngsten Teams des Turniers aufeinander. Gegen den Turnierfavoriten aus Heidenheim konnte der TSV allerdings nicht an die vorherigen Leistungen anknüpfen und verlor aufgrund individueller Fehler mit 0:2.

Besonders erfreulich für Trainer Martin Klaus. Schon nach den ersten Spielen hatten fast alle Feldspieler ein Tor erzielt. Auf TSV – Seite zeichneten sich Tom Müller mit 10 Turniertoren, Bernd Rathgeber mit sieben und Mark Belik mit vier erzielten Buden aus.

Für den TSV spielten: Hopfauf, Hubel, Wundel, Belik, Bittner, Herdeg, Rathgeber, Müller, Winter

TPL_BEEZ2_ADDITIONAL_INFORMATION