Bezirksliga Schwaben Nord: Heimsieg ohne Gegentor

 

  Leon Dammer (links) war am einzigen Tor des Tages maßgeblich beteiligt. Als er gefoult wurde, verwandelte Mario Bortolazzi den fälligen Strafstoß. Foto: Dieter Mack

23. Oktober 2017 | von Klaus Jais

Beim Nördlinger 1:0-Erfolg gegen Glött enden zwei Serien

Gleich zwei Serien endeten am letzten Vorrundenspieltag der Bezirksliga Nord: Der 1:0-Sieg des TSV Nördlingen II über die SSV Glött war der erste Heimsieg der Rieser in der laufenden Saison und zugleich blieben die Langer-Schützlinge erstmals in dieser Runde ohne Gegentor.

Die ersten gefährlichen Offensivszenen hatten die Gäste: Peter Matkey spielte auf Dominik Wohnlich und dessen Flanke wurde von Felix Gerstmayer noch gefährlich abgefälscht. Außerdem forderten die Lilien bei einer undurchsichtigen Strafraumsituation einen Handelfmeter. Auf der anderen Seite wurde ein Freistoß von Kai Willer von Christoph Schuhmair noch zur Ecke abgefälscht.

Die erste wirklich gute Torchance der Heimelf ließ bis zur 29. Minute auf sich warten: Julian Dürnberger spielte auf Manuel Schreitmüller und der scheiterte an Torwart Dennis Waidele. Dann wieder eine Wohnlich-Flanke, die auf der Latte aufsetzte. In der 42. Minute das 1:0, als der durchgebrochene Leon Dammer von Schuhmair genau den Schubs bekam, um den Ball nicht mehr zu erreichen. Schiedsrichter Jonas Lux (Gruppe Jura Süd) zeigte sofort auf den Punkt und Mario Bortolazzi verwandelte sicher. Mit einem Dürnberger-Kopfball ging es in die Pause.

Vier Minuten nach Wiederanpfiff scheiterte Schreitmüller nach einem Zuspiel von Nico Ilg am Torwart. Dammers Linksschuss landete genau beim Keeper und nach einem Abspielfehler von Markus Rolle fehlte beim Schrägschuss von Dürnberger nicht viel (65.). „Wir sind in der zweiten Halbzeit fahrlässig mit unseren Chancen umgegangen“, meinte TSV-Trainer Andreas Langer nach dem Spiel, das erst in der Schlussphase wieder Chancen bot: Der eingewechselte Daniel Kienle zwang Torwart Waidele zu einer Glanzparade (87.) und auch Julian Wüstner scheiterte am Torwart. In der Schlussminute handelte sich Benedikt Krist noch die Ampelkarte ein und bereits nach dem Schlusspfiff kassierte Christoph Schuhmair wegen einer verbalen Entgleisung noch die rote Karte.

TSV Nördlingen II Cama; Gerstmayer (ab 73. Wüstner), Klaß, Ilg, Bortolazzi, Willer, Miehlich, Schreitmüller (ab 86. Kienle), Dammer, Dürnberger, Stimpfle (ab 46. Wohlfrom).

TPL_BEEZ2_ADDITIONAL_INFORMATION