Landesliga Südwest: Nur nicht abheben

 

  Da hängen Nico Oefele (grünes Trikot) und der Memminger Maximilian Rupp ganz schön in der Luft. Wenn das mal keine unsanfte Landung gab ... Foto: Dieter Mack

13. November 2017 | von Klaus Jais

Der TSV Nördlingen muss sich gegen starke Memminger mit einem Remis begnügen, hält damit aber einen Rivalen im Titelkampf auf Distanz. Der Sohn des Trainers erweist sich als Joker

Nach fünf Heimsiegen in Folge reichte es für Fußball-Landesliga-Tabellenführer TSV Nördlingen im vorletzten Heimspiel dieses Jahres nicht zu einem weiteren Dreier. Ein sehr aggressiver, aber auch spielstarker FC Memmingen II nahm beim 1:1 (0:1) verdient einen Punkt aus dem mit 350 Zuschauern gut besuchten Gerd-Müller-Stadion mit.

TSV-Trainer Andreas Schröter konnte die gleiche Startelf wie beim Sieg in Bad Grönenbach aufbieten. Gästecoach Candy Decker hatte drei Spieler in der Anfangsformation (Maximilian Rupp, Jannick Rochelt und Michael Heilig), die noch am Vorabend zum Kader der Regionalligamannschaft (0:1-Niederlage gegen Illertissen) gehört hatten. Schon nach drei Minuten landete eine verunglückte Abwehr von Yannick Maurer bei Philipp Buser, der aber aufgrund der Schärfe des Zuspiels nicht präzise abschließen konnte. Die Gäste störten früh, attackierten jeden ballführenden TSV-Spieler sofort, was zu vielen kleineren Fouls führte. Die Gastgeber hatten Probleme damit und erlaubten sich bereits in der Spieleröffnung viele Abspielfehler. Am auffälligsten war dies bei Torwart Daniel Martin. Dennoch erspielten sich die Einheimischen Chancen: Daniel Holzmann visierte nach einer Einzelaktion den Pfosten an (19.) und wieder Holzmann ballerte nach einem Oefele-Rückpass mit vollem Risiko über das Tor (26.).

Bei den Gästen zielte David Remiger nur knapp am Kreuzeck vorbei und in der 28. Minute fiel das 0:1, als Jannick Rochelt vor das Tor gab, wo Felix Käser fast unbedrängt seinen eigenen Torwart überwand. Nun waren die Allgäuer dem nächsten Tor näher: Rupp scheiterte am gut reagierenden Torwart Martin, ein abgefälschter Schuss von Roland Wohnlich landete am Pfosten (38.) und der allein auf Torwart Martin zusteuernde Simon Ollert ließ sich noch abdrängen (42.).

Zur Pause kam Jakob Mayer für den angeschlagenen Nico Schmidt ins Spiel. Bereits nach vier Minuten hatten viele Zuschauer den Torschrei auf den Lippen, als Holzmann auf Manuel Meyer spielte, doch dessen toller Linksschuss verfehlte um Zentimeter das Tor. Doch insgesamt ließen die Memminger die Gastgeber nicht ins Spiel kommen. Immer zur richtigen Zeit wurde gefoult, was Schiedsrichter Thomas Gscheidl (SV Weiherhof, Gruppe Zirndorf) lange sehr großzügig durchgehen ließ und erst in der 65. Minute die erste gelbe Karte verteilte. Dem Ausgleich in der 69. Minute ging eine gelungene Kombination über Oefele, Holzmann und Meyer voraus und der erst vier Minuten zuvor eingewechselte Alexander Schröter war zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Schröter hatte zwei Minuten später sogar die Führung auf dem Fuß und auch in der Schlussphase des Spiels verfehlte ein 17-Meter-Schuss von Schröter nur knapp sein Ziel. Aber auch die Gäste hätten noch ein zweites Mal jubeln können, als Torwart Martin eine Flanke durch die Finger ließ, aber Florian Lamprecht die Situation bereinigte. Außerdem verfehlte Käser bei einer Kopfballklärung nur knapp das eigene Tor und eine brandgefährliche Eckballserie überstanden die Platzherren unbeschadet. Die erste Heimniederlage war noch nie so nah.

TSV: Martin; Lamprecht, Käser, Kaiser (ab 65. Schröter), Schmidt (ab 46. Mayer), Raab, Holzmann, Buser (ab 92. Miehlich), Oefele, Halbmeyer, Meyer

TPL_BEEZ2_ADDITIONAL_INFORMATION