Landesliga Südwest: Komfortable Ausgangslage

4. November 2017 | von Klaus Jais

Obwohl zuletzt spielfrei, blieb es für den TSV Nördlingen beim Fünf-Punkte-Vorsprung. Gastgeber ist heute das Team mit dem schlechtesten Torverhältnis

Nach dem ersten Rückrundenspieltag, an dem der TSV Nördlingen spielfrei war, ist ein Blick auf die Tabelle der Landesliga Südwest ein besonderer Genuss: Obwohl die Rieser die einzige Mannschaft mit erst 16 Partien sind, stehen sie mit 39 Punkten auf Rang eins, gefolgt vom FV Illertissen II (34 Punkte in 17 Spielen) und dem FC Memmingen II (32 Punkte in 17 Spielen). Am zweiten Spieltag der Rückrunde gastiert der TSV Nördlingen beim Tabellendrittletzten TV Bad Grönenbach, der Mannschaft mit dem schlechtesten Torverhältnis (18:42) der Liga. Angepfiffen wird die Partie heute um 14 Uhr auf dem Sportgelände des benachbarten BSC Wolfertschwenden.

Die Allgäuer haben erst 13 Punkte auf ihrem Konto, wovon sie acht zu Hause erringen konnten. Dabei hatten sie nicht wirklich Heimspiele, weil sie wegen der Renovierung ihres Sportheims in Wolfertschwenden auflaufen. Die Bad Grönenbacher haben zwei Spieler in ihren Reihen, die etwas mehr als durchschnittlich ins Schwarze getroffen haben, nämlich Denis Wassermann (6 Tore) und Alexander Kühn (4). Nach dem 1:0-Sieg im Eröffnungsspiel gegen Egg an der Günz durchlebten die Allgäuer eine lange Durststrecke, die mit der 1:6-Niederlage beim Hinspiel in Nördlingen begann. Letztlich waren es 13 Spiele ohne Sieg, ehe dann am 16. und 17. Spieltag Dreier gegen den TSV Aindling und den SV Raisting (zwei Abstiegskonkurrenten) gelangen.

„Es wird diesmal ein ganz anderes Spiel als in der Vorrunde, denn die Allgäuer sind qualitativ stärker geworden. Wenn man die letztwöchige Aufstellung mit der im Hinrundenspiel vergleicht, sind es acht andere Spieler in der Anfangsformation“, weiß Nördlingens Trainer Andreas Schröter, der davon ausgeht, dass das Spiel in Bad Grönenbach das schwerste vom Restprogramm dieses Jahres ist.

Fehlen wird nicht nur heute, sondern auch die nächsten vier Monate Patrick Michel, der zusammen mit Bezirksligaspieler Adrian Stimpfle in Australien weilen wird. Michel bestritt immerhin 13 der bisherigen 16 Saisonspiele. Wesentlich kürzer und zudem beruflich bedingt war der Auslandsaufenthalt von Stefan Raab, der seit eineinhalb Wochen wieder im Training ist und in Bad Grönenbach wohl in zentraler Position spielen wird.

Erste Option auf den verwaisten Außenverteidigerposten ist Andreas Kaiser, der in dieser Saison erst zu drei Kurzeinsätzen in der Landesligamannschaft kam. Da Trainer Andreas Schröter bei einem Regionalvergleich des Jahrgangs 2003 einige Tage an der Sportschule Oberhaching weilte, wurde das Training von Andreas Langer und Thomas Ranftl geleitet.

TPL_BEEZ2_ADDITIONAL_INFORMATION