Landesliga Südwest: Richtungsweisendes Verfolgerduell

19. August 2017 | von Klaus Jais

Nur mit einem Heimsieg gegen den Titelaspiranten Türkspor Augsburg kann der TSV Nördlingen seinen Platz in der Spitzengruppe behaupten. Einige Gästeakteure waren schon überregional aktiv

Neue Trainer haben es in der Regel nicht gerne, wenn sie mit ihrem Vorgänger verglichen oder sogar an ihm gemessen werden. Doch vor dem heutigen Heimspiel gegen Türkspor Augsburg 1972 (17 Uhr, Gerd-Müller-Stadion) würde Andreas Schröter nur allzu gerne in die Fußstapfen seines Vorgängers Franz Wokon treten, denn der schaffte es, in seiner zweijährigen Amtszeit alle vier Spiele gegen Türkspor Augsburg zu gewinnen.

„Nach dem ersten Auswärtssieg in Illertissen konnten wir uns im oberen Tabellendrittel festsetzen und befinden uns aktuell in der Verfolgergruppe. Dazu zählt auch unser heutiger Gegner aus Augsburg, wobei Türkspor von vielen Experten als Titelfavorit benannt wurde. Umso interessanter ist das heutige Duell, denn nur der Sieger dürfte den Kontakt zur Tabellenspitze halten können“, erklärt TSV-Coach Schröter, der ergänzt: „Unsere Gegner werden also definitiv nicht leichter. Im Gegenteil. Mit Türkspor Augsburg erwartet uns die Hautevolee der Landesliga überhaupt.“ Mit Ivan Ristovski (Aue, Halberstadt, Berlin), Manuel Hiemer (Greuther Fürth, Aue, Bayreuth), Moustapha Salifou (Oberhausen, Aston Villa, Saarbrücken) oder Dominic Robinson (FC Augsburg, Illertissen, Memmingen) sind beispielhaft nur vier Spieler genannt, die über höherklassige Erfahrungen verfügen.

„Die Rollen sind somit aus meiner Sicht klar verteilt. Wir müssen erneut eine überdurchschnittliche Teamleistung abrufen, um die Punkte im heimischen Gerd-Müller-Stadion zu behalten“, erklärt der TSV-Trainer, der die siegreiche Mannschaft von Illertissen ändern muss. Alexander Schröter ist einmal mehr dienstlich verhindert. Aus dem Urlaub zurück ist Stammtorwart Daniel Martin. Verletzt sind Bruno Wohlfrom (Gewebeschwäche in der Leiste), Andi Kaiser (Oberschenkelzerrung) und Julian Dürnberger, doch der Wettelsheimer Dürnberger bessert bereits im Kraftraum seinen Fitnessstand auf. Auch Co-Trainer Thomas Ranftl ist momentan aufgrund einer schmerzhaften Schulterverletzung gehandicapt.

Der Aufstieg in das erklärte Ziel von Türkspor Augsburg, das zusammen mit Illertissen II und Ichenhausen die meisten Ligatore (17) erzielen konnte. In der internen Trefferliste führt Neuzugang Sezer Yazir (er kam vom 1. FC Sonthofen) mit vier Toren, gefolgt vom letztjährigen Landesligatorschützenkönig Jerome Faye und Neuzugang Daniel Viana Dos Santos (er kam vom TSV 1865 Dachau). Auch auf der Torhüterposition haben sich die Augsburger verstärkt: Stefan Brunner kam vom SC Oberweikertshofen. Mit Platz fünf hat Türkspor die bislang beste Platzierung im bisherigen Saisonverlauf erreicht. Aber auch die Rieser waren bislang noch nie besser als auf Rang sechs. Allerdings nicht zu vergessen: Sie sind neben Mering die einzige Mannschaft des ersten Drittels mit erst sechs Spielen.

TPL_BEEZ2_ADDITIONAL_INFORMATION