TSV-Leitbild

Einheitliche sportliche Vorgaben – das TSV-Konzept

Das TSV-Konzept als PDF: hier klicken!

 

Philosophie:

Der TSV 1861 Nördlingen ist sehr stark mit der Stadt Nördlingen und deren Umland verwurzelt. Grundlegender Aspekt unseres Vereins ist die Ausbildung von jungen Talenten. Unser Nachwuchsleistungszentrum Nördlingen (NLZ), in Kooperation mit dem Bayerischen Fußballverband (BFV) und dem Deutschen Fußballbund (DFB), bietet unseren Spielern eine ganzheitliche Ausbildung. Nicht nur die sportlichen Leistungen, die im Mittelpunkt des NLZ stehen sind für uns wichtig, sondern auch Aspekte des sozialen Zusammenlebens und die schulische bzw. berufliche Ausbildung. Ein wichtiger Punkt in unserer Ausbildung ist ebenfalls die Identifikation der Spieler mit dem Verein. Somit tragen wir alle das Wappen nicht nur auf der Brust, sondern auch im Herzen.

 

Ziele:

  • Ausbildung für die Landesliga und höher
  • Region sportlich stärken
  • Einbindung der regionalen Vereine
  • Persönliche und familiäre Verhaltensweise
  • Fairness, Ehrlichkeit und Respekt vorleben
  • Entwicklung von Persönlichkeiten
  • Jugendspieler sollten in der I. Mannschaft spielen

 


 

Sozial-Erzieherisches Konzept:

Ziel: Junge Menschen sollen zu charakterfesten Persönlichkeiten und starken Spielern ausgebildet werden.

Leitsatz: Wir sind (d)ein Team!

Wichtige Aspekte: Lern- und Hilfsbereitschaft, Rücksichtnahme, Fairness und Respekt sowie Leistungswille, Durchsetzungsvermögen, Selbstvertrauen, Gewinnen und Verlieren können

 

Leitgedanken und Verhaltensregeln:  

  • Identifikation mit dem TSV 1861 Nördlingen
  • Akzeptanz der Trainerentscheidungen
  • Teamplayer sein/werden
  • Respekt und Wertschätzung gegenüber Jedem im Team (Busfahrer, Masseur, Kioskpersonal, Funktionäre, Zuschauer, Mit- und Gegenspieler)
  • Verantwortung für Trainings- und Spielausrüstung übernehmen
  • Persönliche Interessen sind denen des Teams unterzuordnen

 


 

Sportliches Konzept:

Ziel: Die Spieler fordern und fördern sowie auf den höherklassigen Seniorenbereich vorzubereiten.

Regelung für Trainings- und Spielbetrieb:

Leitlinie:

  1. Möglichst ein Trainer und ein Co-Trainer pro Mannschaft.
  2. Die Mannschaften werden nach Leistung,  unabhängig vom Alter der Spieler zusammengestellt.       

 
Anforderungsprofil für jeden Juniorentrainer:

  • Repräsentant und Aushängeschild des TSV 1861 Nördlingen
  • Verantwortung für das öffentliche Auftreten seiner Mannschaft
  • Sportliche und soziale Fairness im Umgang mit den Spielern
  • Höfliches Auftreten gegenüber den Spielern und Eltern
  • Fortbildungsbereitschaft

 

Einheitliche Spielauffassung in allen Altersklassen:

Spielphilosophie: Ballorientiertes Spiel

Ziel:                  schnelle Ballgewinne – Tore schießen

Folgen:

  1. ständige Mitspiel- und Angriffsbereitschaft
  2. keine Mann- und Gegnerorientierung
  3. gemeinsam, gleichzeitig und gestaffelt laufen alle Spieler zum Ball
  4. Individualität im Angriffsspiel

 


 

Grundordnung der Nachwuchsmannschaften:

Die taktische Grundordnung ist grundsätzlich die Viererkette mit aktivem Torspieler. Im Mittelfeld- und Angriffsbereich kann beliebig variiert werden. Ob mit einer Raute, einem defensiven bzw. zwei defensiven Mittelfeldspieler(n), … und im Sturm einem, zwei oder gar drei Stürmer agiert wird, ist dabei völlig dem Trainer und der Spielsituation überlassen. Ziel hierbei ist, die Spieler in möglichst vielen Spielsystemen zu schulen, um eine möglichst ganzheitliche Ausbildung zu erreichen.
 
Grundsätze:

  1. Wir bilden unsere Spieler beidfüssig aus
  2. Entwicklung von mutigen und handlungsschnellen Spielern
  3. Die Mannschaft steht im Vordergrund
  4. Mitspielende Torspieler

Grundsätze im Angriffsverhalten:

  1. Variables Angriffsspiel
  2. Optimale Nutzung des Spielraumes durch die Besetzung der Positionen in Breite und Tiefe
  3. Gutes Kombinationsspiel durch sicheres Passspiel und schnelle Ballzirkulation
  4. Situatives 1:1-Spiel

Grundsätze im Abwehrverhalten:

  1. Aktives, energisches Attackieren des Ballbesitzers. Wir agieren und lenken den Gegner sowie den Spielfluss
  2. Schnelles Umschaltspiel (der erste Blick geht nach vorne)
  3. Wir verteidigen als gesamte Mannschaft
  4. Gegenseitiges „Coaching“

 

Einheitliche Sprache:

Kommando Erklärung/Umsetzung
Ordnung Grundordnung, Organisation der Mannschaft auf dem Platz, Positionen einnehmen
Kompakt Enge Abstände zum Nebenmann und kurze Abstände zwischen den Reihen
Schieben, rüber,
zum Ball
Jeder Spieler orientiert sich am Ort des Balles bzw. am Ballweg und läuft zum Ball; dabei bezieht er sich auf den Ball, Mitspieler und Gegenspieler
Angreifen, Druck Den Ball gewinnen wollen durch Forechecking, Mittelfeldpressing oder Abwehrpressing
Geh dazu, hilf ihm,
greif rechts/links an, mach rechts/links zu
Den Mitspieler vor und neben mir coachen und steuern, ihn stark machen, dabei möglichst Überzahl am Ball schaffen; in Passwege hineinlaufen, Pass- und Dribbelwege von allen Seiten schließen; einen Angriff nur mit und aus einem starken Zentrum starten
Jagen Dem Ballweg oder Dribbelnden hinterher rennen, bis zum Ballgewinn
Auge Der ballferne Spieler rückt zur Ballseite in Richtung Zentrum ein und wirft dabei ein Auge auf die ballfernen Gegenspieler
Fallen Nach hinten laufen, dabei Ordnung und Kompaktheit beibehalten bzw. aufbauen und gegnerischen Ballbesitzer verzögert angreifen
Raus Alle Feldspieler rennen nach einem Befreiungsschlag „raus“ aus dem Strafraum, dem Ball hinterher; die Ballnächsten greifen an und versuchen, den Ball zu bekommen; gelingt der Ballgewinn nicht - der Ball kann vom Gegner nach vorne gespielt werden - dann kommt kurz vorher das Kommando „Ordnung“
Zeit Zeigt dem Mitspieler an, dass kein direkter Gegnerdruck vorhanden ist


 

Verhaltenskodex für Eltern:

•    Akzeptanz der Trainerentscheidungen
•    Diskussionen am Spieltag mit dem Trainer sind verboten
•    Unterstützung der Mannschaft
•    Bereitschaft zu Hilfsdiensten
•    Unterstützung des TSV 1861 Nördlingen

 

Fußball beim TSV besteht aus mehr als Fußball, denn: Wir sind (d)ein Team!

 

TSV 1861 Nördlingen
- Jugendleitung -

TPL_BEEZ2_ADDITIONAL_INFORMATION